Stellare Wesen – Die Göttliche Mutter durch Isabel Henn 15.Oktober 2013

23324_536337373051928_907460147_nMein Kind, hast Du dich nicht schon oft gefragt, ob einer dieser so funkelnden Sterne an deinem Nachthimmel bewohnt ist? Sie sind fast alle bewohnt, entweder auf der Oberfläche, im Inneren oder beides. Die Bewohner sind von unterschiedlicher Gestalt, einige sind Menschen oder menschenähnliche, andere besitzen Tiergestalt und wiederum andere sind keinem dir bekannten Wesen ähnlich. Dies bedeutet aber nicht, dass sie dir schaden wollen. Deine Filmindustrie hat dir eingetrichtert, dass alle diese Wesen die Menschen und die Erde vernichten oder versklaven wollen. So wie es auch unter den Menschen jene gibt, die Du als gut oder böse bezeichnest, so gibt es auch unter den galaktischen Wesen jene, die dir wohlgesonnen sind oder nur auf ihren eigenen Vorteil aus sind. Du musst diese jedoch nicht fürchten, denn nur noch jene stellaren Wesen, die dir und Gaia wohlgesonnen sind und euch bei der Weiterentwicklung helfen, haben jetzt die Erlaubnis sich der Erde zu nähern. Sie befinden sich bereits seit Tausenden von Jahren mit ihren Lichtschiffen im Umkreis der Erde. Sie sind voller Liebe für dich und deine Mitmenschen. Also habe keine Angst vor ihnen, mein Kind. ~

Deine Göttliche Mutter

Copyright  ©  Isabel Henn. Es ist erlaubt den Artikel zu veröffentlichen, sofern der Text als Ganzes unverändert übernommen und der Name des Autors und der Link zur Originalseite genannt wird. https://thesilverplatinumflame.wordpress.com/

2 thoughts on “Stellare Wesen – Die Göttliche Mutter durch Isabel Henn 15.Oktober 2013

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s